Im Gespräch mit Mönchengladbacher im Haus Zoar.

Kaffee, Kuchen und Kino mit den Kandidaten

Die erste Auflage von "Kino & Kaffeeklatsch mit den Kandidaten" ist ein schöner Erfolg gewesen.

Bitte geben Rund 100 interessierte Mönchengladbacher kamen dazu am Montagnachmittag ins Haus Zoar. Sie nutzen die gemütliche Kaffeerunde für Gespräche mit den beiden Landtagskandidaten Frank Boss und Jochen Klenner. Anschließend guckten alle gemeinsam die Kriminalkomödie "Kundschafter des Friedens".


Die beiden Landtagskandidaten hatten dieses neue Format ausprobiert, um sich persönlich vorzustellen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Bis zum 14. Mai wird es zum Beispiel u.a. noch "Treffen am Grill" und die Infostände auf Wochenmärkten und vor Supermärkten geben.


Frank Boss verteilt Ostergrüße am Wickrather Markt.

Osterstände der CDU Ortsverbände

An den Ostertagen sind die verschiedenen CDU-Ortsverbände im Einsatz, um ihren Mitbürgern ein frohes Osterfest zu wünschen. Den Auftakt gab es am Gründonnerstag auf dem Markt in Wickrath mit Landtagskandidat Frank Boss.

Am Ostersamstag wird es weitere Stände in den Innenstadt von Rheydt und Gladbach geben. Nach den Osterferien starten dann überall im Stadtgebiet weitere Infostände zur Landtagswahl. Die genauen Daten werden hier auf der CDU-Homepage noch veröffentlicht.


Im Gespräch mit Schülern der KBS Akademie für Gesundheitsberufe.

Zukunft der Pflege

Bundesgesundheitsminister Gröhe sprach zur Zukunft der Pflege in der KBS Akademie Mönchengladbach

Neben interessierten Mitgliedern waren zu der Veranstaltung auch die Schüler und Lehrer der KBS  eingeladen.


Einig waren sich alle, dass mehr Wertschätzung für die Berufstätigen in der Alten- und Krankenpflege wichtig sei.



Frank Boss gemeinsam mit Vertretern der CDU und den Mönchengladbacher Schützen.

CDU-Vertreter beteiligen sich an Nachtwallfahrt der Schützen

Bei der 35. Nachtwallfahrt der Mönchengladbacher Schützen hat auch die CDU traditionell Präsenz gezeigt.

Die Bruderschaften starteten von verschiedenen Startpunkten sternenförmig bis zum Ziel – der Wallfahrtskirche in Hehn. Die Hauptgruppe ging ab Speick den circa einstündigen Weg bis zum Marienheiligtum. Das Motto der diesjährigen Wallfahrt war „Hab keine Angst“. Insgesamt waren rund 600 Schützen dabei.


"Recht auf Sicherheit" - ein Hauptthema der Landtagswahl.

Recht auf Sicherheit: Die ersten Themenplakate zur Landtagswahl

Nach den Kandidatenplakaten ist nun das erste Themenplakat vorgestellt worden.

Unter der Überschrift "Recht auf Sicherheit" wird deutlich, dass das Thema Sicherheit ein wichtiger Schwerpunkt der Landtagswahl sein wird.

Die Großplakate der Firma Wesselmann mit unseren Landtagskandidaten Frank Boss und Jochen Klenner sind am Wochenende im Stadtgebiet aufgestellt worden.


Frank Boss lehnt die Ausbaupläne des Düsseldorfer Flughafens ab.  

Kandidatendiskussion zum Thema Flughafenausbau Düsseldorf: Boss bezieht eindeutig Stellung

Der Mönchengladbacher Landtagskandidat Frank Boss hat bei einer Bürgerveranstaltung zum Thema „Fluglärm“ klar Stellung bezogen: Die bisherigen Ausbaupläne des Düsseldorfer Flughafens lehne er ab, sagte Boss unmissverständlich bei der Diskussion mit den Landtagskandidaten des Süd-Wahlkreises, die von der Bürgerinitiative gegen Fluglärm MG-Ost organisiert worden war.

Die Bruderschaften Bereits im Rat der Stadt hatte Boss die negative Stellungnahme der Stadt Mönchengladbach zu den Plänen des Airports unterstützt. Dieser Linie bleibt er treu: „Die Anwohner im Osten der Stadt sind schon jetzt durch die Flugzeuge stark belastet“, machte Boss deutlich. Er versicherte, dass er sich auch im Fall seiner Wahl in den Landtag für die Interessen der Bürger einsetzen werde und für diese Haltung in der Landtagsfraktion eintreten wolle.


Talk am Grill

Dialog-Aktion der Landtagskandidaten: Beim Grillen ins Gespräch kommen

Die beiden Landtagskandidaten der CDU Jochen Klenner und Frank Boss haben sich ein neues Format überlegt, um mit den Mönchengladbacher Bürgern ins Gespräch zu kommen: „Grillen mit dem Kandidaten“.

„In lockerer Runde lässt sich gut über Politik reden – da geht es offen und ehrlich zur Sache“, so die beiden Kandidaten.


Jetzt suchen sie interessierte Mönchengladbacher, die Bekannte und Freunde zur „Kandidaten-Grillrunde“ einladen: „Für Getränke, Fleisch und alles was zum Grillen dazu gehört sorgen wir und bringen es mit. Wir brauchen nur den Garten zum Grillen und interessierte Gäste.“ Ab sofort kann man sich für Termine mit den Kandidaten bewerben – ggf. muss ausgelost werden. Telefonisch unter 02161-24540 oder per Mail info@cdu-mg.de .


„Natürlich wird es auch wieder die klassischen Hausbesuche und Infostände auf den Marktplätzen und vor Supermärkten geben. Wir möchten jedoch auch mit neuen Ideen auf die Mönchengladbacher zugehen“, so Boss und Klenner.


Bundesvorsitzende des Weissen Ringes Roswitha Müller-Piepenkötter zu Besuch bei der CDU Mönchengladbach zum Thema Opferschutz.

Zum Tag der Kriminalitätsopfer: CDU organisiert Bürgerdiskussion mit Bundesvorsitzender des Weissen Rings

Die CDU Mönchengladbach hat ihre Themenreihe zum Thema „Sicherheit“ mit einem Perspektivwechsel fortgesetzt: Sie stellte die Opfer von Kriminalität in den Mittelpunkt. Zu der Veranstaltung im Theatercafe Linol in Rheydt kam die Bundesvorsitzende des Opferschutzvereins „Weisser Ring“ Roswitha Müller-Piepenkötter.

Landtagskandidat Frank Boss, der auch Vorsitzender des Polizeibeirates in Mönchengladbach ist, machte deutlich: „Wir möchten über die Schicksale hinter der Kriminalitätsstatistik sprechen – nicht nur über die Zahlen, sondern über die Menschen.“ Müller-Piepenkötter betonte dazu, dass die immaterielle Hilfe oft das wichtigste Element der Opferarbeit des Weissen Rings sei: „Viele Opfer wünschen sich oft nur jemanden, der zuhört – auch Monate nach der Straftat, wenn Bekannte und Kollegen schon längst nicht mehr an die Geschehnisse denken oder auch das Interesse verloren haben. Es dauert manchmal, bis Betroffene über ihre Erlebnisse sprechen können.“


Viele Helfer unterstützten Frank Boss beim Aufhängen der Plakate.

Tolle Mannschaftsleistung der CDU beim Plakatieren für die Landtagswahl

Die CDU Mönchengladbach hat gezeigt: "Wir sind bereit für den 14. Mai".

Zahlreiche Helfer haben am Wochenende die beiden Landtagskandidaten Jochen Klenner und Frank Boss beim Aufhängen der Wahlplakate unterstützt.


Flächendeckend sind die Kunststoffplakate nun im Stadtgebiet angebracht worden. Innerhalb von nur drei Tagen wurden über 1000 Standorte geschafft. Der Fraktionsvorsitzende Hans Peter Schlegelmilch war ebenso dabei, wie die Bürgermeisterin Petra Heinen-Dauber. Zahlreiche Fraktionsmitglieder aus dem Stadtrat und den Bezirksvertretungen, die Bezirksvorsteher Arno Oellers und Herbert Pauls, MdL Norbert Post, Helfer der Jungen Union und der Senioren und aus allen Ortsverbänden waren im Einsatz. Frank Boss und Jochen Klenner bedankten sich beeindruckt und glücklich für die tolle Unterstützung.


Frank Boss will die Lärmbelastung durch LKWs auf der Konstantinstraße deutlich reduzieren.

GroKo will Konstantinstraße von LKW-Verkehr entlasten

Wie kann die Konstantinstraße in Giesenkirchen von der Ampelkreuzung Brüderstraße/Am Sternenfeld bis zur Straße Asternweg vom LKW- und Anlieferverkehr entlastet werden? Auf Initiative von CDU und SPD beschloss die Bezirksvertretung Ost jetzt einstimmig einen gleichlautenden Prüfauftrag an die Verwaltung.

Auf Initiative von CDU und SPD beschloss die Bezirksvertretung Ost jetzt einstimmig einen gleichlautenden Prüfauftrag an die Verwaltung.


In diesem Zusammenhang soll die Stadt ebenfalls darstellen, ob der Straßenbereich von der Bäckerei Tetz bis Asternweg mit lärmoptimiertem Asphalt ausgebaut werden kann. Hierzu erklärt der CDU-Ratsherr für Giesenkirchen-Nord, Frank Boss: „Bereits seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass der LKW-Verkehr auf dem entsprechenden Teilstück der Konstantinstraße massiv zugenommen hat. Insbesondere der Anlieferverkehr führt zu einer permanenten, inzwischen nicht mehr hinnehmbaren Belastung für die Anwohner. Entsprechende Hinweise und Beschwerden aus der Bevölkerung nehmen wir äußerst ernst und bitten die Verwaltung daher, der Bezirksvertretung zeitnah Lösungsvorschläge zu unterbreiten. Um das Schutzbedürfnis der Anwohner umfassend zu berücksichtigen, werden unseres Erachtens neue Lenkungsmaßnahmen für den Wirtschaftsverkehr ebenso notwendig sein wie kombinierte Lärmschutzvorkehrungen.“  


Jochen Klenner, Dr. Günter Krings und Frank Boss sprechen sich gegen ein kommunales Wahlrecht für Nicht-EU-Ausländer aus.

CDU Mönchengladbach findet klare Worte zu den Folgen des Türkei-Konfliks und zum Thema Ausländerwahlrecht

Der Mönchengladbacher Bundestagsabgeordnete Dr. Günter Krings sowie die beiden Landtagskandidaten der CDU Frank Boss und Jochen Klenner lehnen ein kommunales Wahlrecht für Nicht-EU-Ausländer ab.

„Es ist absolut naheliegend, dass ein solches Wahlrecht die Tür für eine Erdogan-Partei in Deutschland öffnen würde, die fremdgesteuert in unseren Parlamenten Integration erschweren würde und ausländische Konflikte in unserer Rathäuser tragen würde“, befürchtet Jochen Klenner. „Ein solches Gesetz führt zur Entfremdung und weiteren Verstärkung ausländischer Politik in Nordrhein-Westfalen“, ergänzt Frank Boss.

Ein Gespräch der CDU mit den türkischen Verbänden vom TDIV in Mönchengladbach hat bereits stattgefunden. Auch hier hatten Klenner und Boss deutlich gemacht, dass die Drohungen aus der Türkei eine starke Belastung für die gegenseitige Beziehung seien: „Es ist enttäuschend, da nun von außerhalb die Stabilität der Zusammenarbeit aufs Spiel gesetzt wird. Wir spüren, dass auch die Mitglieder in den Gemeinden und türkischen Verbänden zerrissen sind“, berichten Boss und Klenner. „Wir setzen auf die Kräfte, die sich nicht von der Erdogan-Propaganda beeinflussen lassen und sich nicht mit innertürkischen Konflikten, sondern der Politik und der Gesellschaft des Landes beschäftigen, in dem sie teilweise schon viele Jahre leben.“


Landschaftsverband Rheinland gibt 8,2 Millionen für Mönchengladbach.

Mönchengladbach erhält 8,2 Millionen vom LVR zurück

Mönchengladbach bekommt 8,2 Millionen Euro vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) erstattet. Das hat die Große Koalition in der Landschaftsversammlung entschieden, berichtet der Mönchengladbacher Vertreter Frank Boss.

Hintergrund ist: Der LVR hat in den zurückliegenden Jahren aufgrund einer Klage der Stadt Köln eine Rückstellung bilden müssen. In Streit stand die Zuständigkeit für die Kosten der sogenannten Integrationshelfer in Schulen und Kindertageseinrichtungen im Gebiet des LVR. Nachdem die Stadt Köln ihre Klage zurückgezogen hat, haben die Fraktionen von CDU und SPD in der Landschaftsversammlung Rheinland entschieden, den Städten und Kreisen, die mit ihren Umlagebeiträgen diese Risikovorsorge über die Landschaftsverbandsumlage mitfinanziert haben, 275 Millionen € zurück zu erstatten.
Nicht zuletzt sei diese Rückerstattung auch vor dem Hintergrund des strikten Haushaltskonsolidierungskurses von CDU und SPD beim LVR möglich geworden.

Frank Boss: "Wir gehen gehen davon aus, dass nach Beschluss in einer eigens dafür anzuberaumenden Sondersitzung des Landschaftsausschusses des LVR die Umsetzung der Rückzahlung schnellstmöglich stattfindet, auf jeden Fall noch im ersten Halbjahr 2017. Gemeinsames Ziel ist es außerdem die Landschaftsverbandsumlage auch in den folgenden Jahren stabil zu halten. Dies gibt unserer Stadt Mönchengladbach eine verlässliche Planungssicherheit."


 Frank Boss und Jochen Klenner informierten sich vor Ort im Geschäft von Fleischermeister Josef Baumanns.

Kritik an geplanter Hygieneampel - weniger Verbraucherschutz und mehr Bürokratie

Die Mönchengladbacher Betriebe der Lebensmittelbranche sind enttäuscht und verärgert über die Einführung der sogenannten „Hygieneampel“.
Als einziges Bundesland hat NRW mit den Stimmen von SPD und Grünen im Landtag die Einführung in dieser Woche beschlossen.
Statt mehr Verbraucherschutz befürchten die Betriebe weniger Klarheit und stattdessen mehr Bürokratie.


Bei gravierenden Verstößen hätten die Lebensmittelkontrolleure jetzt schon alle Möglichkeiten meint Frank Boss: „Hier geht es eher nachrangige Verstöße bei der Dokumentation, die nichts mit der Qualität oder der Gesundheit der Verbraucher zu tun haben – der Aufwand und das Risiko stehen daher in keinem Verhältnis zum möglichen Verbrauchernutzen.“ Ganz im Gegenteil: Da die Kontrolleure nun auch mehr Arbeit hätten, könnten sie sich weniger um die wirklichen Problemfälle kümmern: „Schon jetzt arbeiten die Kontrolleure doch am Limit – statt sie weiter zu belasten, wäre eine echte Stärkung sinnvoll gewesen“, so Boss.


Frank Boss (r.) mit Doris Jansen und Dr. Günter Krings (l.) bei der Delegiertenversammlung in Bad Sassendorf.

Krings auf Platz 6 der NRW-Liste für die Bundestagswahl

Der Mönchengladbacher Bundestagsabgeordnete Dr. Günter Krings steht auf Platz 6 der NRW-CDU für die Bundestagswahl am 24. September. Am Wochenende ist die Reserveliste auf der Delegiertenversammlung in Bad Sassendorf beschlossen worden.


Neben Krings ist der Kreisverband Mönchengladbach bei der Sitzung von Landtagskandidat Frank Boss und der CDA-Vorsitzenden Doris Jansen vertreten worden. Auf Platz 1 der NRW-Liste steht ebenfalls ein Niederrheiner: Der Neusser Minister Hermann Gröhe.


Wir sind bereit. Die ersten Plakate hängen.

Die ersten beiden Plakate der CDU-Kandidaten Frank Boss und Jochen Klenner hängen

Es werden aber vorerst die Einzigen bleiben.
Ab heute ist das Plakatieren in Mönchengladbach erlaubt. Wir finden aber: Alles zu seiner Zeit.
Unsere Plakate stehen einsatzbereit im Keller - aber 6-8 Wochen und vor allem nach Karneval sind ausreichend, um über die Landtagswahl, die CDU und unsere Kandidaten zu informieren.


Frank Boss bedankt sich mit Dr. Günter Krings und Jochen Klenner persönlich beim IHK-Präsident Heinz Schmidt (3.v.l.).

Bewegender Abschied für IHK-Präsident Heinz Schmidt

Die Vollversammlung der IHK-Mittlerer Niederrhein hat einen neuen Präsidenten gewählt: Es ist der Krefelder Unternehmer Elmar de Neues. Im BORUSSIA-Park verabschiedeten rund 400 Gäste den scheidenden Präsidenten Heinz Schmidt.


Der Mönchengladbacher hatte acht Jahre an der Spitze der IHK gestanden. Mit großem Einsatz, vielen Ideen und Herz hatte er sich unermüdlich für Mönchengladbach und die Region eingesetzt. Entsprechend bewegend fiel der Abschied und der Dank der Besucher aus. Der Masterplan für Mönchengladbach und die Gründung der Metropolregion sind nur zwei herausragende Projekte mit großer Bedeutung für die Stadt, die durch Schmidt maßgeblich mit vorangebracht worden sind.

Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, der Bundestagsabgeordnete Dr. Günter Krings und die beiden Landtagskandidaten Frank Boss und Jochen Klenner waren u.a. im BORUSSIA-Park dabei und bedankten sich persönlich bei Schmidt.



Interview zum Thema Sport und Integration mit Cityvision

Sport ist ein hervorragender Garant für eine erfolgreiche Integration. Schließlich zählt hier die Leistung und nicht die Herkunft.



Die geehrten Sportler und die Funktionäre (vorne von links) Gert Fischer (Sportdezernent), Frank Boss (Sportausschuss), Hans-Wilhelm Reiners (Bürgermeister), Hartmut Wnuck (Sparkasse) und Armin Marx (NEW).

Mönchengladbacher Sportler ausgezeichnet

Stark vertreten waren die Sportpolitiker der CDU Mönchengladbach bei der Sportlerehrung. Sportausschussvorsitzender Frank Boss sowie die CDU-Ausschussmitglieder Marion Gutsche, Robert Baues und Franz-Josef Bäumer waren gemeinsam mit Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners und Sportdezernent Dr. Gert Fischer im Haus Erholung dabei.


Gewürdigt wurden herausragende Leistungen heimischer Sportlerinnen und Sportler, wie etwa Siege und Platzierungen bei Deutschen-, Europa- oder Weltmeisterschaften und Berufungen in die Nationalmannschaften. Mehr als 80 Sportlerinnen und Sportler waren in den Kaisersaal des Hauses Erholung gekommen, um die Ehrung in Empfang zu nehmen und ihre Leistungen des vergangenen Jahres Revue passieren zu lassen.


Zum dritten Mal wurde beim Sportlerabend der „Preis des Sportausschusses der Stadt Mönchengladbach“ für besondere Verdienste um den heimischen Sport vergeben. In diesem Jahr ging der Preis an die Stadtsparkasse Mönchengladbach, die insbesondere den Breiten- und Schulsport seit Jahrzehnten fördert. Überreicht wurde der Preis durch den Sportausschuss-Vorsitzenden Frank Boss.


Gratulation den Gewinnern des Ehrenamtspreises 2017 der CDU Mönchengladbach 

Preis für ehrenamtliches Engagement

Auszeichnung beim CDU-Jahresempfang 

Die CDU Mönchengladbach hat erstmals bei ihrem Jahresempfang ihren "Ehrenamtspreis" verliehen. Ausgezeichnet wurde Fabian Franken vom Deutschen Roten Kreuz (DRK), Rene Donné (Vorsitzender des Schiedsrichter-Ausschusses) sowie die Familie Schneider als Repräsentanten der Gisela Remus Stiftung.


Zu den ersten Gratulanten zählte der Ehrengast der Veranstaltung Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert. Er hatte zuvor in seiner Ansprache die Bedeutung des Ehrenamts in Deutschland hervorgehoben, die unbezahlbar sei. Auch Landtagskandidat Frank Boss betonte, wie viel in der Stadt ohne die ehrenamtlichen Helfer fehlen würde.


Erinnerung an Franz Meyers

Gedenk-Treffen zum 15. Todestag

Die CDU erinnert am Ehrengrab von Franz Meyers auf dem Hauptfriedhof an den ehemaligen Ministerpräsidenten

Die CDU Mönchengladbach hat mit einer Gedenkveranstaltung am Ehrengrab von Franz Meyers an den 15. Todestag des ehemaligen Ministerpräsidenten von NRW erinnert. Mit dabei war auch die 99jährige Witwe Wilma Meyers.

Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners erinnerte am Grab von Meyers auf dem Hauptfriedhof Mönchengladbach an die Tatkraft und die politischen Leistungen von Meyers. Der Ehrenvorsitzende der CDU Mönchengladbach Hans Wilhelm Pesch trug einige Anekdoten aus der gemeinsamen politischen Arbeit bei. Anschließend traf sich die Gruppe, zu der u.a. auch die beiden Landtagskandidaten Frank Boss und Jochen Klenner gehörten zu einem gemeinsamen Kaffee mit Frau Meyers.



Auszeichnung für Mönchengladbacher Ehrenamtler - Bewerbungsphase hat zum Tag des Ehrenamts begonnen

Der Ehrenamtspreis wird im Beisein von Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert beim CDU-Jahresempfang am 27. Januar übergeben

Die Bundestags- und Landtagsabgeordneten der CDU Mönchengladbach haben zum „Tag des Ehrenamts“ (5. Dezember) eine neue Auszeichnung ins Leben gerufen: Künftig sollen jedes Jahr zum Tag des Ehrenamts Vertreter von Mönchengladbacher Organisationen und Vereinen aufgerufen zu werden, vorbildlich engagierte Ehrenamtler vorzuschlagen.

Wichtig ist, dass der gesellschaftliche Mehrwert dieses ehrenamtlichen Engagements herausgestellt wird und insbesondere auch Personen genannt werden, die oft nicht so sehr im Rampenlicht stehen. Aus den Vorschlägen werden drei Preisträger ausgewählt, die dann beim Jahresempfang der CDU ausgezeichnet und mit einem Geldpreis geehrt werden sollen.

In diesem Jahr wird diese Auszeichnung in einem ganz besonderen Rahmen stattfinden: Als Redner für den Jahresempfang der CDU am 27. Januar hat nämlich Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert zugesagt. Er wird die Ehrung gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Günter Krings und dem Landtagsabgeordneten Norbert Post vornehmen.


Adventsaktion mit Frank Boss in Wickrath

Frank Boss stellte sich beim Wickrather Marktbesuch mit seiner Kandiaten-Postkarte und Lebkuchen vor.

Auch in der vergangenen Woche haben verschiedene Ortsverbände Adventsstände auf ihren Marktplätzen organisiert. Frank Boss verteilte seine Kandidaten-Postkarten und CDU-Lebkuchen an die Marktbesucher.

Dabei wurde auch die Chance genutzt gemeinsam ins Gespräch über aktuelle politische Themen zu kommen. In Wickrath war der Stand am Marktdonnerstag an der Quadstraße aufgebaut. Der Vorsitzende der CDU West und stellvertretende Bezirksvorsteher Sebastian Leppert unterstützte gemeinsam mit Ratsherr Franz-Josef Bäumer, Dieter Harre, Patrick Palmen und Vanessa Odermatt den Landtagskandidaten für Mönchengladbach-Süd Frank Boss bei der Aktion.


CDU Wickrath und Frank Boss besuchen Traditionsfirma Rolladen Müllers

Frank Boss sprach mit den Geschäftsführern von Rolladen Müllers ,Hans-Willi und Markus Müllers, u. a. über die Themen Ausbildung und Fachkräfte.

Die beiden Mönchengladbacher Landtagskandidaten Frank Boss und Jochen Klenner haben sich gemeinsam mit Vertretern der CDU Wickrath über das Traditionsunternehmen Rolladen Müllers informiert. Sie besuchten die Geschäftsführer Hans-Willi und Markus Müllers am Firmensitz an der Trompeterallee. Bei dem Gespräch und der Führung durch die Produktion ging es um verschiedene Anliegen mittelständischer Familien- und Handwerksunternehmen.


Das Thema „Ausbildung und Fachkräfte“ spielt auch bei Rolladen Müllers eine große Rolle. Es sei immer schwieriger geeignete Bewerber zu finden, teilten die beiden Geschäftsführer mit. Ein weiteres Anliegen sei die stark gestiegene Bürokratie. Hier wollen sich Boss und Klenner auf Landesebene für eine Entlastung des Mittelstands einsetzen, wenn sie bei der Wahl im Mai erfolgreich sind und in den Landtag einziehen.


Frank Boss zeigte sich nach dem Rundgang durch die Produktion sehr beeindruckt: „Rolladen Müllers mit über 100 Mitarbeitern ist ein Unternehmen, auf das wir in Mönchengladbach stolz sein können. Es sind solche Familien- und Handwerksunternehmen die viel zu oft zu wenig Wertschätzung erfahren. Dabei sind sie die entscheidende Säule von Beschäftigung und Wirtschaftskraft in unserer Stadt.“


Heimspiel für die CDU Mönchengladbach bei der Aufstellung der NRW-Landesliste im Junkers-Hangar

Boss wurde auf der Landesliste auf Platz 55 gewählt - ein sehr gutes Ergebnis für einen neuen Kandidaten.

Die CDU Nordrhein-Westfalen hat am Wochenende in Mönchengladbach ihre Landesliste für die Landtagswahl 2017 gewählt. Im Hugo-Junkers-Hangar am Flughafen Mönchengladbach ist dabei Frank Boss auf den Listenplatz 55 gewählt worden. Die rund 250 Delegierten waren vom Veranstaltungsort begeistert.

Unter den Gästen waren diesmal unter anderem Bundestagspräsident Norbert Lammert, Gesundheitsminister Gröhe und neben Günter Krings ein halbes Dutzend Staatssekretäre, viele Abgeordnete aus Bund und Land sowie kommunale Vertreter.

Aus Mönchengladbach waren neben Krings und Reiners der Landtagsabgeordnete Norbert Post sowie die Landtagskandidaten Jochen Klenner und Frank Boss vor Ort. Boss wurde auf der Landesliste auf Platz 55 gewählt - was für einen neuen Kandidaten sehr gut ist und sicher auf sein überregionales Engagement im Landschaftsverband zurückzuführen ist. Ebenso wie Jochen Klenner setzt er aber auf einen Sieg im Wahlkreis und das Direktmandat. "Das Heimspiel heute gibt uns enormen Rückenwind für die kommenden Monate bis zur Landtagswahl", meinte Jochen Klenner.


Landtagskandidaten Boss und Klenner treffen den Hochschulpräsidenten

Hochschulpräsident Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg (3. v.r.) spricht mit Dr. Stefan Berger, Jochen Klenner und Frank Boss über die Entwicklung der Hochschule Niederrhein

Die beiden Mönchengladbacher Landtagskandidaten Frank Boss und Jochen Klenner haben gemeinsam mit dem hochschulpolitschen Sprecher der CDU NRW Dr. Stefan Berger den Präsidenten der Hochschule Niederrhein Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg am Campus Krefeld besucht. Im Gespräch mit der Hochschulleitung informierten sich die CDU-Politiker über die aktuelle und geplante Entwicklung der Hochschule.

Prof. Dr. von Grünberg berichtete über das geplante Oberflächenzentrum in Krefeld und die geplante Gestaltung des Campus in Mönchengladbach. Boss und Klenner wollen sich für die erfolgreiche Weiterentwicklung der Hochschule Niederrhein einsetzen, um den Hochschulstandort Mönchengladbach zu fördern.


Weitere Themen des Austauschs bezogen sich auf die allgemeinen Veränderungen an Hochschulen und die aktuelle landespolitische Situation. Landtagsabgeordneter Stefan Berger betonte die Wichtigkeit der Ankopplung von Industrie- und Wirtschaftsthemen an die Hochschulen.
Die CDU-Politiker Berger, Boss und Klenner wollen sich bei einem Regierungswechsel unter anderem wieder für mehr Freiheit für die Hochschulen stark machen.


Landtagskandidat Frank Boss informiert sich über aktuelle Wickrather Projekte

Frank Boss informierte sich vor Ort über aktuelle Projekte im Wickrather Ortskern.

Der Landtagskandidat Frank Boss hat sich gemeinsam mit Vertretern der CDU Wickrath über aktuelle Projekte im Wickrather Ortskern und die Situation der Händler und Unternehmer informiert.

Der Rundgang durch den Innenstadtkern von Wickrath startete beim "maroden Bahnhofsgebäude". Hier waren sich alle Beteiligten einig, dass eine zügige Umsetzung von Umbauplänen durch den Besitzer mehr als nur wünschenswert ist. Gleichzeitig wird man sich um Gespräche für Alternativlösungen bemühen.

In der Quadtstraße wurde der Rundgang mit interessanten Gesprächen bei den Ladenbesitzern fortgesetzt. Im Anschluss war der Marktplatz das Ziel der Gruppe, wo der Wochenmarkt besucht wurde. Den Abschluss bildete ein ausführliches Gespräch über den Zustand des Rathauses in Wickrath.
Frank Boss begrüßte die Initiative der CDU Wickrath, dass man nun zielführend die Sanierung und weitere Nutzung des Rathauses ohne weitere Verzögerung angehen muss. Es soll sichergestellt werden, dass das Gebäude auf der einen Seite in der aktuellen Optik saniert werden und weiterhin den Bürgerservice enthalten muss. Die Herausforderung dieser Maßnahme auf der anderen Seite wird aber darin bestehen, dies mit der bestehenden Haushaltslage der Stadt zu verbinden – hierfür wird nun ein abgestimmter Antrag bzw. Arbeitsauftrag an die Verwaltung in der Bezirksvertretung eingebracht.